Endlich, die Winterpause liegt in den letzten zügen.

Nach zwei Trainingssitzungen in Spanien konnten wir endlich mal wieder auf heimischem Boden Trainieren.

Auch beim Motocross ist mir die Umstellung auf den, 2-Takter recht leicht gefallen, die, 250cm Husaberg ist ein tolles Motorrad und lässt sich super fahren.

 

Meine neue Lederkombi von IXS,  ist auch fertig und passt………

Nun wird es mal wieder Zeit zum Supermoto fahren!!

Jochen Jasinski und MH-Motorräder haben mir ein perfekt vorbereitetes Trainingsmotorrad zur Verfügung gestellt, so kann ich mich voll auf das sammeln von Trainings Kilometern konzentrieren.

Die Michelin Reifen und das SÖLVA Fahrwerk funktionieren perfekt.

Ich freue mich schon sehr auf meine neue Herausforderung und kann es kaum erwarten am 14.04. in Harsewinkel an den Start zu gehen.

Wünsche Euch allen einen guten Start in die Saison 2013

MC 111#

 

 

 

Um allen Spekulationen Einhalt zu gebieten………

Ich fahre nächstes Jahr, Husaberg !

Ende der Saison, nachdem Jochen Jasinski seinen Rückzug aus dem Aktiven Motorsport bekannt gegeben hat, hatte er auch gleich eine neue Idee.

„Mein 2-Takter soll weiter Fahren“

Jochen hat mich gefragt ob ich Interesse hätte, dieses Projekt mit Ihm zusammen zu verwirklichen. Nach anfänglicher Skepsis hat mich der Gedanke nicht mehr losgelassen. Da ich Jochen, 2012, in etlichen Trainingssitzungen, als sehr Professionellen, Kompetenten und Netten Menschen kennen gelernt habe, haben wir uns zusammengesetzt und ein Packet geschnürt. Der anfänglich Gedanke, den 2-Takter, S1, tauglich zu machen ist leider an der Technischen Umsetzung gescheitert, so werde ich die Husaberg, 2013 in der Internationalen Deutschen Supermoto Meisterschaft , Klasse S2, einsetzen. Zwei kleine Tests haben bereits gezeigt, dass auch ich mit dem Motorrad gut zurecht komme. Die Umstellung von meiner geliebten, Suzuki-RMZ 450, wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber wir arbeiten daran. Auch wurde es für mich persönlich mal Zeit, eine neue Herausforderung anzunehmen.

Danke an Jochen, der mir das große Vertrauen entgegenbringt.

Vielen Danke auch noch mal an Suzuki, die mich einige Jahre unterstützt haben und nicht zu vergessen, die immer tolle Unterstützung von, Twenty Racing-Suspension.

Gruß

MC 111#

Hurra, ich bin Vizemeister in der Internationalen  Deutschen Supermotor Meisterschaft, Klasse S1.

Mit ordentlichem Rückstand auf, Kejmar sind wir am Freitag nach Freiburg zum Finale gefahren. Realistisches Ziel war der Vizetitel.

Am Samstagmorgen, zum ersten Training, mussten wir noch auf Regenreifen ausrücken, sogar der Off-Road wurde ausgelassen.

 

Zum zweiten Training war es dann trocken und die  Strecke in gutem Zustand.

Leider hatte ich leichtes Shattering, was wir mit ins Zeittraining genommen haben.

Dort bin ich dann auf dem vierten Rang hängen geblieben.

Ich war nicht unzufrieden, da ich mein Ziel und die Spitze vor Augen hatte.

Bei schönstem Sonnenschein, Start zum ersten Lauf.

Wollte nichts riskieren und bin auch als vierter aus der ersten Kurve gekommen.

Ich war direkt hinter Kejmar, den ich mir gerade zurechtlegen wollte, bis………

Ein leicht übermotivierter, Nico Joannidis, fährt mir beim anbremsen, der Linkskurve zum Off-Road in die Karre, Sturz !

Im weiteren Verlauf, ist mir noch beim abfangen eines Highsider der Motor ausgegangen.

Mit Wut im Bauch habe ich mich noch auf Platz, 11. vorgekämpft.

Da, Nico außer mir noch, Jürgen Künzel, abgeschossen hatte, war die Entscheidung gefallen.

Im Zweiten Lauf konnte ich dann lockerer fahren und bin zweiter geworden.

 

Danke, Danke, Danke

 

An alle Sponsoren die mich in der Saison, 2012 unterstützt haben.

An mein Team

An alle Fans die mir die Daumen gedrückt haben.

 

Schaut von Zeit zu Zeit hier auf die Seite, werde Berichten, wenn es etwas neues gibt.

Gruß

MC 111#

Hallo,

Trotz einer Magenverstimmung die mich am Freitagabend wieder massiv eingeholt hatte, habe ich mir am Samstag die, 5. Pole von sechs mögliche in dieser Saison geholt. Nur in St. Wendel fehlten mir, 0:009 Sec.

Am Rennsonntag war richtig mieses Regenwetter und wir sind zum ersten Lauf mit Regen Set-up an den Start gegangen.

 

 

Beim Start wollte ich kein zu großes Risiko eingehen, was mich einen Platz gekostet hat. Die ersten Runden konnte ich, Kejmar gut folgen, bis ich beim einbiegen auf die Sandbahn einen Fehler gemacht habe, den ich im Nassen bis zum Schluß nicht mehr aufholen konnte.

Im zweiten Lauf war es genau das gleiche und ich musste mich mit zwei, zweiten Plätzen zufrieden geben.

Leider wird es bedingt durch das Katastrophale Wochenende in Stendal, nicht einfach, ohne eine große Portion Glück, die fehlenden Punkte in Freiburg zu ergattern, um den Titel holen.

Hoffentlich unterstütz uns Petrus, da meine  Suzuki bei Regenwetter nicht so einfach zu fahren ist.

Also………

Alle Daumen drücken, die Ihr finden könnt !

 

An dieser Stelle möchten das ganze Team, Jochen  noch mal ganz Herzlich zu seinem Titel  Gratulieren.

Deutscher Meister  2012, S2

 

 

 

 

 

 

MC

111#

Nach dem katastrophalen Wochenende in Stendal, hatte ich mir für den Harzring fest vorgenommen keinen Fehler zu machen.

Wir konnten schon am Freitag ein paar Runden drehen, so ging ich im ersten freien Training nicht ganz unvorbereitet auf die Strecke.

Mit einer, 1:12.815, habe ich dann im Zeittraining, den Rundenrekord mit einer „Supermoto“ am Harzring gebrochen und mir den ersten Startplatz gesichert.

Im ersten Lauf bin ich am Start nicht optimal weg gekommen und habe in der ersten Rechtkurve ein wenig zurück gezogen um kein Risiko einzugehen.

Als zweiter habe ich das Rennen aufgenommen und konnte das Tempo von Kejmar gut gehen.

Nach ein paar Runden lies der Grip am Hinterrad stark nach, was sich als schleichender Plattfuß herausstellte. Leider bekam ich massiv Druck durch Travnicek der zu uns aufgeschlossen hatte.

Da ich mit meinem Platten nicht mehr so hart beschleunigen konnte, musste ich in den engen Ecken ein wenig runder fahren und  so konnte er sich innen an mir vorbei drücken.

Ergebnis war, ein für mich enttäuschender dritter Platz.

Da, Travnicek, Gastfahrer war, konnte ich wenigstens die Punkte für den Zweiten Platz auf meinem Konto gutschreiben.

Im zweiten Lauf wollte ich es besser machen und habe mich für die Flucht nach vorne entschieden.

Konnte mich aber leider nicht absetzen und musste mich das ganze Rennen über gegen meinen Verfolger wehren.

Diesmal wollte ich die Führung nicht abgeben und konnte diese auch bis ins Ziel halten.

Mit einem Versöhnlichen Gefühl und Rang zwei in der Meisterschaft, sind wir am Harzring abgereist.

Mit einem Rückstand von, 18. Punkten geht es nach Harsewinkel und ich kann alle gedrückten Daumen gebrauchen.

Gruß

MC 111#

 

Hallo,

Im Zeittraining konnte ich mir erneut die Pole sichern und war am Samstagabend sehr zuversichtlich, meinen kleinen Vorsprung in der Meisterschaft an diesem Wochenende auszubauen.

 

Aber es sollte anders kommen……….

 

 

Beim Start im ersten Rennen, bin ich Super weg gekommen und kam in Führung liegend bis zur letzen Linkskurve im Offroad, wo mich Pavel Kejmar wie im Finale letztes Jahr nach außen über den Anlieger geschoben hat.

Als Dritter konnte ich mich wieder einreihen und war auch schnell zurück auf Position zwei hinter Kejmar.

In der schnellen Rechtkurve nach der Gegengeraden von Start/Ziel, habe ich außen zum Überholen angesetzt, leider haben wir uns berührt und ich bin bei vollem Tempo abgeflogen.

Konnte zwar weiter fahren, hatte aber außer einem dicken Finger nur Platz 16.

Im zweiten Lauf wollte ich es besser machen, habe mich aber in der fünften Runde vor der engen Schikane zum Offroad um einen Meter verbremst, bin gestürzt und auf die Hüfte geknallt.

Der Notarzt, der genau dort stand, hat mich in den Krankenwagen verfrachtet und meinte „das muss geröntgt werden“.

So habe ich an diesem Wochenende leider meine Führung in der Meisterschaft verloren.

Beim nächsten Rennen in Riesa, werde ich alles daran setzen meinen Fehler wieder gut zu machen und Maximal zu Punkten.

Ich wünsche meinen Sponsoren, meinem Team und allen die mir die Daumen drücken eine schöne Sommerpause.

 

Gruß

MC 111#

Hallo,

Nach dem wir den halben Samstag mit Sightseeing im Fahrerlager verbracht haben, konnten wir um 14:00 Uhr endlich ins erste freie Training starten.

Im zweiten Training kurz vor fünf Uhr, konnte ich dann recht locker Zeiten unter einer Minute fahren.

Zuversichtlich fürs Qualifying, hat es mich doch etwas Mühe gekostet, meine Konzentration aufrecht zu halten, da der Veranstalter den Start für unser Zeittraining auf, 20:25 Uhr festgesetzt hatte.

Leider konnte ich im Optimalen Zeitfenster der Reifen keine Perfekte Runde hin bekommen, da mir immer wieder jemand im Weg war.

Ganz zum Schluss, habe ich dann noch mal alles gesetzt und konnte die, 58 Sekunden Marke knacken.

Mit,  0,009 Sec. Abstand, Platz zwei, Schade !!

Im Warm up, am Sonntagmorgen, zeigte sich das Wetter in St. Wendel von seiner schlechten Seite.

Regen…………

Auch zum ersten Lauf, waren die Klamotten schon bei der Startaufstellung nass.

Am Start bin ich gut weg gekommen und konnte als erster in die Kurve nach Start und Ziel einbiegen.

Im weiteren Verlauf konnte ich, abgesehen von ein paar Rutschern das Rennen in Führung liegend gut kontrollieren, bis……

Übers Vorderrad gerutscht und Sturz!

Zum Glück ging der Motor nicht aus und ich bin relativ schnell weiter gekommen.

Vierter Platz !!!!

Im zweiten Lauf war der Start nicht ganz so gut, einfach keine Traktion am Hinterrad.

Als  vierter in die erste Kurve.

Platz drei konnte ich mir im Laufe des Rennens noch zurück erobern.

Für mich war bei diesen Bedingungen Priorität, nicht nochmal zu stürzen und Punkte für die Meisterschaft zu sammeln.

Stendal kann kommen!

Danke an Alle die mich unterstützt haben.

Gruß

MC 111#

Hallo an alle,

Super Wochenende für mich!

Schon am Samstag hat sich gezeigt, daß mir die Strecke auf dem Flugplatz in   Großenhain richtig Spaß macht.

Bestzeiten in beiden freien Trainings !

Bei Super Wetter am Samstag Abend gab es für mich im Zeittraining nur ein Ziel…….

Bis zur Halbzeit hatte ich immer wieder Probleme eine Freie Runde zu erwischen. Dann war es soweit, keiner vor mir, Gas……..

Zweite Bestzeit , 2012 !!!!!

 

Die Devise für den ersten Lauf am Sonntag war gleich vorne weg und Platz schaffen.

Dieses ist mir im Rennverlauf auch gut gelungen und ich konnte mit deutlichem Abstand zu den Verfolgern Gewinnen.

Die Taktik für den zweiten Lauf war die gleiche.

Auch diesmal konnte ich das Rennen gut kontrollieren und habe mit drei Sekunden Vorsprung Gewonnen.

 

An diese Stelle möchte ich mich auch mal besonders bei, Jo Bauer (Raptor Racing) für die Versorgung mit den klasse, Dunlop Reifen bedanken.

 

Freue mich auf St.Wendel

Bis bald und Gruß

MC 111#

 

 

Schon im Zeittraining hat sich gezeigt, daß sich die Vorbereitung auf die Saison gelohnt hat.

Meine Suzuki und ich sind in Topform !

Am Samstag habe ich mir gleich die erste Pole-Position der Saison gesichert.

Diese konnte ich auch beim Start im ersten Lauf umsetzen und nur Jürgen Künzel konnte mein Tempo gehen. Beim anbremsen der Rechtskurve  vor der Boxengasse,  war ich einen Meter zu spät, kam nach außen und Künzel konnte innen durchziehen.

Bis zum Schluss bekam ich keine Chance meinen Fehler wieder gut zu machen und musste mit Platz zwei vorlieb nehmen.

Im zweiten Lauf ist mir wieder ein perfekter Start gelungen und wie zuvor Jürgen Künzel direkt hinter mir.

Wieder konnte ich mich vom restlichen Feld absetzen, nur machte Jürgen dieses mal den Fehler und rutschte beim anbremsen aus.

Mit Komfortablem Abstand konnte ich meinen ersten Sieg für, 2012 einfahren.

Ein Super Wochenende, Großenhein ich komme !!!

Vielen Dank an alle die es mir ermöglicht haben, so erfolgreich in die neue Saison zu Starten.

Gruß

MC111

Unser Paket für die “Internationale Deutsche Supermoto Meisterschaft” ist geschnürt.

Mit Unterstützung von, Suzuki International Europe werde ich wieder für das Team Twenty Suspension Racing in der Klasse, S1, an den Start gehen.

Wir sind auch sehr froh, daß es wieder mit Suzuki geklappt hat, da im Laufe der Jahre in denen Suzuki mich unterstütz, ein erheblicher Erfahrungs Schatz entstanden ist.

Sobald es das Wetter zulässt, werden wir mit den Tests der neuen, RMZ 450, beginnen.

Im Winter haben wir einiges an neuen, innovativen Teilen entwickelt, die natürlich noch auf Herz und Nieren geprüft werden müssen, um dann Verwendung im neuen Motorrad zu finden.

Ich freue mich sehr auf die neue Saison und werde alles daran setzen ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

 

Gruss 111